EnergieVisionen

Wie autark bist Du?

Eigenverbrauch, Autarkie und Wirtschaftlichkeit von Solarstromanlagen berechnen

Stacks Image 576
Durch die wachsende Bedeutung von solarer Stromerzeugung am Gebäude ist es konsequent, die solaren Beiträge in der energetischen Bilanzierung von Gebäuden zu berücksichtigen. Dies betrifft insbesondere Gebäude mit dem Anspruch einer ausgeglichenen oder positiven Jahresenergiebilanz, also die sogenannten Null- und Plusenergiehäuser. Will man erzeugten Solarstrom bei der Bewertung einbeziehen, kommt es darauf an, den Anteil des selbst genutzten Stroms (Eigenverbrauch) von demjenigen getrennt zu betrachten, der in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird. Insbesondere ist hier auch der Einfluss von Stromspeichern relevant.
Diese Trennung weist auf der Basis einer üblicherweise jährlichen oder monatlichen Energiebilanzierung in normativen Verfahren einige Schwierigkeiten auf. In diesem Beitrag werden die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Ansätze diskutiert und ein geeignetes Näherungsverfahren vorgestellt. Dazu wurde das Excel-Werkzeug PVCalC entwickelt, mit dem der Energiefluss einer PV-Anlage mit und ohne Stromspeicher abgeschätzt und visualisiert werden kann. Dieses Verfahren wurde in der DIN V 18599 für die Wohngebäudeanrechnung in Deutschland übernommen.
Stacks Image 586
Für die neue Version von PVCalC 1.19 wurde der Algorithmus erweitert, sodass die Bewertung des Eigenverbrauchs nun präziser und auch eine Bewertung unterschiedlicher Stromlastprofile (SLP: H0D, G0 bis G6, L0, BD und SBN) möglich ist.

Wenige Eingaben - fundierte Ergebnisse

Eingangsdaten zur Berechnung des Stromertrags einer Photovoltaikanlage sind die Modulneigung, die Orientierung, Klimadaten sowie technische Aspekte. Der erzeugte Solarstrom ist dem Gebäudestrombedarf gegenüberzustellen. Das in PVCalC verwendete Anrechnungsverfahren basiert auf einem eigens dafür entwickelten Bilanzverfahren und berechnet die Stromanteile näherungsweise zählergenau. Neben dem Hausstromverbrauch kann auch der Strombedarf von technischen Systemen berücksichtigt werden.

Besonders an PVCalC ist die Berücksichtigung der Wärmeerzeugung mit Wärmepumpen. Deren Einsatz erhöht den Gebäudestrombedarf und bietet gleichzeitig die Chance diesen durch selbst erzeugten Strom zu decken. Deshalb ist in PVCalC eine monatliche Gebäudeenergiebilanz integriert, mit welcher der Einfluss von Wärmepumpen in Abhängigkeit vom Wärmeschutzniveau bestimmt werden kann. Im Hintergrund wird ein Gebäudemodell erzeugt, auf dessen Basis die Energiebilanz durchgeführt wird. Dabei kann der Heizwärmebedarf als auch der Energiebedarf für die Warmwasserbereitung einbezogen werden. Insbesondere kann auch der Einfluss einer thermische Solaranlage zur Warmwassererwärmung berücksichtigt werden, die im Sommer mit der Photovoltaikanlage konkurriert. In vielen anderen Werkzeugen können dieses Zusammenhänge nicht ausreichend abgebildet werden. Batteriespeicher helfen zudem überschüssigen Strom am Tag zu speichern und dem Gebäude während den Nachtstunden zur Verfügung zu stellen. Der Eigenverbrauch kann dadurch signifikant erhöht werden.

PVCalC ist einfach zu nutzen

Über einfache Schieberegler können die Größe der PV-Anlage, die Stromspeichergröße, die Gebäudefläche und der Haus- bzw. der Allgemeinstromverbrauch modifiziert werden. Die Berechnung erfolgt ohne Verzögerung und das Ergebnis wird direkt angezeigt. In Abhängigkeit davon erfolgt die Bilanzierung und Anrechnung des PV-Stroms in der Gebäudebilanz. Die beiden Kreisdiagramm zeigen die Strombilanz einmal von der Gebäudeseite (also wie hoch der Anteil des PV-Stroms am Gebäudestrombedarf bwz. wie unabhängig man von der externen Energieversorgung ist - auch Autarkiegrad oder Selbstversorgungsgrad genannt) und einmal aus der Sicht der PV-Anlage (also wieviel Strom selbst genutzt wird und wieviel in das öffentliche Netz eingespeist wird - Eigenverbrauchsanteil genannt).
Stacks Image 491

Wie groß ist das Winterstromloch?

Im Abschnitt monatliche Energiebilanz werden die Berechnungsergebnisse monatlich dargestellt. Man erkennt schnell, wann überschüssiger Strom (im Sommer) in das Netz eingespeist wird und wieviel Strom vom Netz (Winterschwerpunkt) zu beziehen ist; ebenso den Beitrag eines Stromspeichers.
Stacks Image 517

Klimafreundlich ist eine Solarstromanlage! Und wie wirtschaftlich?

Ob sich eine Photovoltaikanlage auch finanziell lohnt, kann im Bereich Wirtschaftlichkeitsberechnung überprüft werden. In PVCalC ist eine automatisierte dynamische Wirtschaftlichkeitsberechnung integriert. Kosten für PV-Anlage und Stromspeicher sind automatisch vorbelegt, können aber bei Vorlage von konkreten Angebotskosten auch manuell eingegeben werden. Unter Berücksichtigung der folgenden Faktoren kann die Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage bestimmt werden. Für alle Faktoren sind Standardwerte hinterlegt (z.B. Einspeisevergütung in DE und LU), die nach Belieben angepasst werden können.
  • Investitionskosten
  • Einspeisevergügung
  • Strombezugspreis
  • Anteilige EEG-Umlage
  • Direktvermarktungspreis
  • Betriebskosten
  • Kapitalkosten
  • Inflation
  • Energiepreissteigerung
  • Degradation der Module (jährlicher Leistungsabfall)
  • Betrachtungszeitraum und
  • mögliche Förderung
Die Bewertung des Eigenverbrauchs erfolgt gemäß der gewählten Anlagenparameter. Als Bewertungsparameter stehen unter anderem die folgenden Ergebnisse zur Verfügung
  • Amortisationszeit
  • Interner Zinsfuß
  • Nettobarwert
  • Vergleich mit einer konventionellen Geldanlage
Steuerliche Aspekte werden nicht einbezogen, da sie nicht für alle Länder einheitlich sind. Alle Eingabewerte sind deshalb inklusive MwSt. einzugeben. Für eine erste Abschätzung ist dieser Ansatz erst einmal ausreichend.
Stacks Image 519

Die optimale Größe von Solarstromanlage und Stromspeicher ermitteln

Die Auslegung einer zum Gebäude- und Nutzerverhalten passenden Photovoltaikanlage mit oder ohne Batteriespeicher kann mit dem Szenariorechner bewertet werden. Die Simulation erfolgt für 400 Kombinationen von Leistung der PV-Anlage und Batteriespeicherkapazität. Als Ausgabegröße können verschiedene Parameter für unterschiedliche Zielsetzungen gewählt werden. So kann die Kombination mit der größten Eigenverbrauchsdeckung (Autarkie) oder aber die Kombination mit der besten Wirtschaftlichkeit bewertet werden. Die Auswertung nimmt weniger als 1 Sekunde in Anspruch.
Stacks Image 521
Das folgende Bild zeigt beispielhaft die im Szenariorechner ermittelte Autarkie (Unabhängigkeit vom Stromnetz) für unterschiedliche Größen von PV-Anlage und Stromspeicher.
Stacks Image 523

Wenn Du mehr Details zur Berechnung sehen willst

Möchte man mehr Details zu den Berechnungen sehen, so können diese im Bereich weitere Berechnungsdetails angezeigt werden. Somit bleiben die Berechnungsergebnisse nachvollziehbar und laufen nicht vollständig in einer Black-Box ab.
Stacks Image 526
Für PVCalC wurden Stromlastprofile (SLP: H0D, G0 bis G6, L0, BD und SBN, basierend auf 15 minütigen Messwerten) ausgewertet und aufbereitet, sodass sie für das Anrechnungsverfahren verwendet werden können. Dadurch kann die Charakteristik des Stromverbrauchs für die Bestimmung des Eigenverbrauchs näherungsweise einbezogen werden.
Stacks Image 606
Im Bild Stromlast-Charakteristik wird eine Gegenüberstellung der mittleren täglichen Jahresstromerzeugung und des mittleren täglichen Jahresstrombedarfs dargestellt. Dies ist in der Tat eine sehr vereinfachte und verallgemeinerte Information, visualisiert aber dennoch ein typisches Verhältnis von der Größe der PV-Anlage zum (Allgemein)Strombedarf des Gebäudes.
Stacks Image 599
In PVCalC ist eine Gebäude-Energiebilanz integriert. Dadurch kann in Abhängigkeit von bauphysikalischen und technischen Gebäudeeigenschaften der Heizwärme- und der Kühlkältebedarf bestimmt werden. Darauf aufbauend kann der Strombedarf für das jeweilige Energiegewerk ermittelt werden.
Stacks Image 601
Im Diagramm Strombedarf und Stromerzeugung werden alle Stromanwendungen im Gebäude und die Stromerzeugung mit der Photovoltaikanlage gemeinsam dargestellt.
Neben der Aufteilung des Strombedarfs werden die ermittelten Anteile für Eigenverbrauch, Batterieentladung, Netzeinspeisung sowie die Gebäudeenergiebilanz dargestellt. Im Bild Primärenergiebilanz Gebäude wird der resultierende Ressourcenverbrauch des Gebäudes dargestellt (nZEB-Gebäude). Der Wert entspricht den Energieressourcen, die dem Gebäude real zugeführt werden müssen. Ein Kennwert von Null bedeutet, dass das Gebäude unabhängig vom Stromnetz oder fossilen Energiequellen betrieben werden kann. Mit aktuellen Technologien ist dies jedoch nicht sinnvoll zu realisieren.
Stacks Image 629
Die Ergebnisse der Energiebilanzen werden monatlich in einer übersichtlichen Tabelle dokumentiert.
Stacks Image 528
Für die Wirtschaftlichkeitsberechnung werden die jährlichen Geldflüsse bestimmt und so die Entwicklung über die Zeit (variabel 1 bis maximal 25 Jahre) simuliert. Die Bewertung erfolgt mit der Kapitalwertmethode.
Stacks Image 530

Mit der Benutzung dieser Webseite stimmen Sie den Inhalten der Datenschutzerklärung zu.